Vergiftung bei Kindern – verhindern und richtig reagieren

Vergiftung bei Kindern

Liebe Mama, lieber Papa, liebe Großeltern,

hast du Zuhause auch den obligatorischen Putzmittelschrank unter der Spüle? Wenn unsere Kinder beginnen ihre Umwelt zu entdecken, stoßen sie zwangsläufig auch auf potenziell gefährliche oder gar giftige Alltagsgegenstände. Um eine Vergiftung zu vermeiden, können wir bereits im Vorfeld tätig werden und potenziell Giftiges kindersicher aufbewahren. Doch worauf müssen wir achten, damit sich unsere Kinder nicht vergiften und wie im Fall einer Vergiftung reagieren?

Ich habe dir 10 Tipps aufgeschrieben, worauf du im Haushalt achten solltest, damit es nicht zu einer Vergiftung bei deinem Kind kommt und was du tun musst, wenn dein Kind sich doch vergiftet hat.

 

Tipp 1: Lagere Haushaltschemikalien sicher

Vergiftungen mit Haushaltschemikalien sind unangefochten auf Platz Eins einer Vergiftung bei Kindern. Die schönen bunten Flaschen laden geradezu dazu ein, sie näher zu erkunden.

Stelle dir folgende Fragen:

  • Brauche ich die Chemikalien überhaupt oder kann ich besser mit natürlichen Putzmitteln putzen, wenn mein Kind z.B. vom Boden Putzmittelreste aufnehmen kann?
  • Sind die vorhandenen Chemikalien kindersicher gelagert?

Magnetische Türschlösser* sind hier eine gute Wahl, da anderen Sicherungen von vielen Kindern bereits nach kurzem Ausprobieren eigenständig geöffnet werden können.

 

Tipp 2: Nutze nur die Original-Gefäße 一 am besten mit Sicherheitsverschluss

Fülle Chemikalien auch in deinem eigenen Interesse niemals in Getränkeflaschen um. Schnell kann es hier zu einer Vergiftung kommen, wenn die Flüssigkeit versehentlich getrunken wird. Getränkeflaschen haben zudem keine Sicherheitsverschlüsse wie viele Haushaltschemikalien. Achte daher schon beim Kauf auf kindersichere Verpackungen.

Tipp 3: Achte beim Kauf auf den Zusatz Bitrex®
Bitrex® ist der bitterste bekannte Stoff. Er wird einigen Putzmitteln, sowie Auto- und Gartenprodukten zugefügt. Bitrex® ist völlig harmlos aber so bitter, dass eine mit diesem Stoff versetzte Substanz sofort wieder ausgespuckt und nicht geschluckt wird. Insbesondere Babys und Kleinkinder reagieren übrigens noch empfindlicher als Erwachsene auf bitteren Geschmack. So wird eine wesentlich geringere Menge des Giftes aufgenommen, was in der Regel zu geringeren Vergiftungssymptomen führt.

Hier ist Bitrex® u.a. enthalten:

  • Tabs mit Flüssigwaschmitteln
  • Weichspüler
  • Toilettenreiniger
  • Desinfektionsmittel
  • Antiseptische Haushaltsreiniger
  • Küchenreiniger
  • Badreiniger
  • Reiniger für harte Oberflächen
  • Spülmittel
  • Kremreiniger
  • Potpourri-Öle / Rattandiffusoren
  • Raumspray
  • Wasserlösliche Folientabs (PVA/PVOH) mit Flüssigwaschmittel

 

Tipp 4: Schau auch in Garage, Keller oder Gartenhäuschen
Nicht nur im Haus sondern auch in der Garage, im Keller oder Gartenhäuschen lagern oftmals schon längst vergessene Chemikalien. Auch hier lohnt sich großzügiges Aussortieren und fachgerechte Entsorgung und eine anschließende kindersichere Lagerung der benötigten Chemikalien wie Frostschutzmittel oder Dünger. Aus Sicherheitsgründen dürfen jedoch nicht alle Chemikalien zusammen gelagert werden. Achte am besten auf die Lagerungshinweise des Herstellers und sichere die Schränke gut ab.

Tipp 5: Investiere in einen Medikamentenschrank*
Medikamente sehen für kleine Kinder wie leckere Bonbons aus, die man unbedingt probieren muss. Ältere Kinder können bewusst Medikamente missbräuchlich einnehmen, sei es als Mutprobe oder weil sie psychische Probleme haben. Ein verschließbarer Medikamentenschrank* verhindert, dass Kinder selbstständig an Medikamente kommen!

 

Tipp 6: Achte im Medikamentenschrank auf Ordnung
Medikamente sollten immer in der Originalverpackung und am besten beschriftet mit dem Namen des vorgesehenen Empfängers gelagert werden, damit es nicht zu versehentlichen Verwechslungen zum Beispiel zwischen Erwachsenen- und Kindermedikation kommt. Achte auch darauf, Medikamente für deine Haustiere separat innerhalb des Medikamentenschranks zu lagern.

 

Tipp 7: Beziehe auch die Großeltern mit ein
Oftmals nehmen gerade die Großeltern deines Kindes viele Tabletten ein, die in praktischen Boxen bereits für mehrere Tage vorbereitet sind. Diese Boxen sind für Kinder sowohl als Rassel als auch als Erforschungsobjekt sehr beliebt. Dabei können jedoch leicht Tabletten herausfallen und von deinem Kind aufgenommen werden. Spreche mit den Großeltern darüber, wo die bereits gefüllten Boxen kindersicher gelagert werden können.

Tipp 8: Gestalte deinen Garten essbar
Insbesondere Pflanzen mit Beeren oder auffälligen Blüten regen Kinder dazu an, diese in den Mund zu nehmen. Im eigenen Garten bietet es sich daher an, möglichst auf giftige Pflanzen zu verzichten und lieber einen “Naschgarten” mit heimischen Pflanzen anzulegen.
Stark giftige und in deutschen Gärten sehr beliebte Pflanzen sind u.a. Fingerhut, Herbstzeitlose, Kirschlorbeer, Maiglöckchen, Thuja (Lebensbaum), Schneeball und Tollkirsche. Diese sollten nicht in einem kindersicheren Garten gepflanzt werden. Auch bei Zimmerpflanzen sollten sie darauf achten, keine giftigen Pflanzen zu kaufen. Davon profitieren auch Ihre Haustiere. Oftmals sind Zimmerpflanzen nämlich auch für diese giftig.

 

*                        *                        *

 

Tipp 9: Lasse Alkohol und Zigaretten niemals offen liegen
Gerade Kleinkinder und Babys stecken wirklich alles in den Mund. Sind Zigaretten schon für uns Erwachsene gesundheitsschädlich, so ist diese Gefahr für Kinder natürlich noch mal wesentlich erhöht. Bereits mehr als eine halbe Zigarette ist für Vergiftungssymptome ausreichend.
Rauche am besten nicht in der Wohnung, entsorge Zigarettenkippen nach dem Erkalten am besten direkt draußen und lagere Zigaretten gut verschlossen.
Alkohol wiederum ist für Jugendliche interessant. Sorge dafür, dass sie nicht unbeaufsichtigt an diesen — insbesondere hochprozentigen — herankommen.

 

Tipp 10: Denk auch an das Unmögliche
Duschgele oder Haarshampoos mit gut riechenden oder sogar schmeckenden Inhaltsstoffen sind ebenfalls attraktiv für Kinder. Achte darauf, dass deine Kinder nicht unbeaufsichtigt ins Badezimmer können. Kinder sind sehr kreativ, um an interessante Gegenstände zu gelangen. Selbst Gegenstände, die vermeintlich außer Reichweite sind, sind nicht vor Kinderhänden sicher. Dein Kind wird einen Weg finden, an die aus seiner Sicht interessanten Gegenstände zu gelangen. Wenn möglich stelle die Türklinke zum Badezimmer hochkant, solange deine Kinder zu klein sind um zu verstehen, dass das Duschgel zwar lecker riecht aber nicht gut bekömmlich ist.

Was tun bei Vergiftung? – Erste Hilfe-Maßnahmen bei Intoxikation
Anmeldung Erste Hilfe Kurs

Wenn dein Kind sich potenziell vergiftet hat, gilt es zunächst Ruhe zu bewahren. Oberste Priorität hat die schnellstmögliche Entfernung bzw. Verdünnung des Giftes. Achte auch unbedingt darauf, nicht selbst zusätzlich in Kontakt mit dem Gift zu kommen.

Vergiftung über den Mund

Über den Mund aufgenommene Gifte können mit Wasser verdünnt werden. Gib deinem Kind dazu ca. ein halbes Glas Wasser zu trinken. Entferne vorher ggf. vorhandene Reste aus dem Mund. Ausnahme davon sind lediglich Vergiftungen mit Säuren, Laugen oder Fluoriden. Hier kann Milch nach Rücksprache mit der Giftnotrufzentrale gegeben werden.
Erbricht sich dein Kind von selbst, unterstütze es dabei durch aufrechten Sitz und stütze gegebenenfalls den Kopf. Wenn sitzen nicht möglich ist, drehe den Kopf im Liegen zur Seite.

Bring dein Kind jedoch nicht absichtlich zum Erbrechen. Dies sorgt für mehr Schaden als Nutzen und ist daher keine gute Wahl. Die Speiseröhre wird erneut kontaminiert und die Reduktion der Giftaufnahme ist meist derart gering, dass dies in keinem Verhältnis steht. Auch ein vermeintlicher Lerneffekt durch das provozierte Erbrechen wird nicht eintreten, vielmehr schadet es der Beziehung zu deinem Kind.

Vergiftung über die Haut oder die Augen

Schädigende Substanzen auf der Haut sollten schnellstmöglich unter fließendem Wasser entfernt werden, indem die Substanz vom Körper weg abgespült wird. Entferne zuvor die Kleidung an der entsprechenden Stelle. Trage selbst dabei möglichst Handschuhe.
Bei Augenkontakt spüle das betroffene Auge sofort für 10 Minuten unter fließendem Wasser. Achte darauf, von der Nase weg zu spülen, sodass das Gift nicht in das andere Augen gelangen kann.

Vergiftung über die Atemwege

Bei Einatmung schädlicher Stoffe sorge für Frischluftzufuhr und bringe dein Kind ins Freie. Achte darauf, dich nicht selbst den giftigen Dämpfen auszusetzen.

 

Zeigt dein Kind Vergiftungssymptome wie

  • Erbrechen,
  • Bewusstseinsstörungen,
  • Pupillen- ,
  • Herzrhythmus- oder
  • Darmstörungen,

zögere nicht den Rettungsdienst über die Notrufnummer zu alarmieren. Dies gilt selbstverständlich auch für Bewusstlosigkeit und Kreislaufstillstand. Bei einer Bewusstlosigkeit aufgrund einer Vergiftung lege dein Kind auch in die stabile Seitenlage! Bei einem Kreislaufstillstand beginne mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

 

Vergiss auch nicht, das entsprechende Gift zu sichern, sodass Arzt oder Rettungsdienst sehen können, um welches Vergiftung es sich handelt.

In deiner Hausapotheke solltest du für den Fall einer Vergiftung deines Kindes Kohletabletten* und SabSimplex* haben. Das entsprechende Mittel kannst du dann nach Rücksprache mit dem Giftnotruf direkt geben, ohne dass eine Zeitverzögerung eintritt. Bitte gib die Mittel nicht ohne Rücksprache mit dem Giftnotruf oder deinem Kinderarzt!

Giftnotruf/ Giftnotrufzentrale/ Giftinformationszentrale – Drei Namen für eine wichtige Anlaufstelle im Falle einer Vergiftung

Wenn du glaubst, dass dein Kind eine Vergiftung hat, dann kannst und solltest du den Giftnotruf wählen. Hier können dir die Experten am Telefon sagen, ob der Stoff, den dein Kind aufgenommen hat, potenziell zu Vergiftungssymptomen führen wird. Sie sagen dir auch, auf welche Vergiftungssymptome du in den nächsten Stunden und Tagen achten solltest und ob du deinem Kind zum Beispiel Kohletabletten* oder SabSimplex* geben solltest. In ca. 90 % der Fälle kann die Giftnotrufzentrale Entwarnung geben!

 

Dies sind die aktuellen Nummern der Giftinformationszentralen der Bundesländer:

Speichere dir die Telefonnummer deines Bundeslandes am besten direkt ab oder lade dir hier meine Übersicht über alle wichtigen Telefonnummern – auch im Falle einer Vergiftung – kostenlos herunter und häng sie dir an einen Ort, wo du sie immer griffbereit hast!

 

Gerne unterstütze ich dich dabei, ein sicheres Zuhause für dein Kind zu gestalten – ganz unkompliziert online. Meld dich einfach bei mir! 

 

Buch-Tipps zum Thema für medizinisch Interessierte:

*                         *                        *

 

*Affiliate-Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben